Die KfW informiert zur Übergangsphase bis zum Inkrafttreten der neuen Richtlinie „Gründercoaching Deutschland zum 01.05.2015. Zusagen sind bis zum 30.04.2015 nur unter dem Vorbehalt zur Verfügung stehender Mittel möglich.

Übergangsphase für das Gründercoaching Deutschland

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) plant die neue Richtlinie „Gründercoaching Deutschland (GCD)“ für die Förderperiode des Europäischen Sozialfonds bis 2020 voraussichtlich zum 01.05.2015 in Kraft treten zu lassen.

Für die Zwischenzeit bis 30.04.2015 hat das BMWi die geltende GCD-Richtlinie aus der Förderperiode 2007 bis 2013 nochmals bis zum 30.04.2015 verlängert. Allerdings wird durch die KfW darauf hingewiesen, dass insbesondere aufgrund der hohen GCD-Nachfrage in diesem Jahr, die insgesamt für das Programm GCD zur Verfügung stehenden ESF-Mittel weitgehend ausgeschöpft sind. Aufgrund der hohen Auslastung der Budgets in den neuen Bundesländern und den Phasing-Out-Regionen werden daher ab sofort Zusagen in diesen Regionen ausgesetzt.

Eckpunkte des Programms „Gründercoaching Deutschland (GCD)“ ab dem 01.05.2015

Das BMWi beabsichtigt, ab dem 01.05.2015 im Rahmen der ESF-Förderperiode 2014 bis 2020 ein weiterentwickeltes Förderprodukt „Gründercoaching Deutschland (GCD)“ anzubieten. Das Programm wird Gründerinnen und Gründern in den ersten zwei Jahren nach der Gründung offen stehen. Für junge Unternehmen ab dem 3. Jahr nach der Gründung wird das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ein Beratungsförderprodukt anbieten. Über die genaue Programmausgestaltung des neuen GCD will die KfW rechtzeitig informieren.

Weiter Information zum Thema können Sie auf unseren Seiten nachlesen.