Viele Unternehmer rufen bei einem Finanzierungsbedarf – entweder für eine kurzfristige Investition oder wenn eine Überziehung des Kontos benötigt wird – kurz bei Ihrem Bankberater an oder machen einen kurzfristigen Termin für ein Bankgespräch aus. Eine gründliche Vorbereitung bzw. Planung zu diesem Kreditgespräch gibt es häufig nicht.

Was machen die meisten von uns, bevor sie in ihren Jahresurlaub fahren?

Wir bereiten uns intensiv darauf vor! Wir beginnen mit der Auswahl des Urlaubsortes und der Anreisemöglichkeiten, entscheiden uns für eine Unterkunft und prüfen die erforderlichen Dokumente bei Auslandsreisen etc.

Für die einen ist das ein notwendiges Übel, damit der Urlaub reibungslos verläuft, für die anderen von uns beginnt mit der Vorbereitung bereits die Vorfreude auf die Reise.

Alle jedoch „planen“ wir diese Zeit – ob nun mit Vorfreude oder aus einen Sicherheitsgedanken heraus, denn wir wollen unvergessliche Tage verbringen.

Was hat ein Urlaub mit einem Kreditantrag zu tun?

Nun, auch hier ist die Planung des Antrages eine wichtige Voraussetzung für einen guten Verlauf

  • um vom Geldgeber ernst genommen zu werden und
  • um eine echte Chance auf eine Kreditzusage zu erhalten

Mit einem ungeplanten Kreditantrag verhält es sich dagegen wie mit einen ungeplanten Spontanurlaub, der kann mit etwas Glück richtig großartig werden. Es kann aber auch sein, dass Sie vor Ort nicht mal mehr ein Zimmer bekommen und in den nächsten Ort weiterreisen müssen.

Übertragen auf einen Kreditantrag bedeutet das, Sie klopfen ggf. bei verschiedenen Geldgeber/Banken an, weil die vorhergehenden Anträge nach einer Zeit des Wartens und Hoffens abgelehnt werden. Das kostet Sie Nerven, Zeit und Selbstvertrauen – ist also nicht wirklich erstrebenswert.

Diese 2 Punkte sollte Sie unbedingt erledigen, bevor Sie einen Kreditantrag bei einer Bank stellen!

  1. kreditrelevante Rahmendaten klären
  2. Unterlagen für den Antrag aufbereiten

Was sind eigentlich kreditrelevante Rahmendaten?

Bevor Sie daran denken die Unterlagen für den Finanzierungsantrag zusammenzustellen, sollten Sie sich Gedanken über Ihren guten Ruf machen.

Für einen Geld-/Kreditgeber ist es wichtig, dass der Ruf seines zukünftigen Kreditnehmers über jeden Zweifel erhaben ist. Es möchte sicher sein, dass Sie als sein potenzieller Kreditnehmer aktuell in der Lage sind, finanziellen Verpflichtungen nachzukommen.

Zusätzlich möchte er Gewissheit, dass Sie auch in den letzten Jahren nie in die Verlegenheit gekommen sind, fällige Zahlungen, Raten oder Rechnungen nicht bezahlen zu können.

Die Kreditgeber informieren sich daher bei verschiedenen Stellen, die ergänzende Informationen über Personen oder Unternehmen sowie deren Kreditverhalten sammeln.

Tipp:

Stellen Sie nur einen Kreditantrag, wenn keine negativen Informationen zur Person des Inhabers, Geschäftsführers oder dem Unternehmen bestehen.

Negative Informationen sind beispielsweise:

  • Kündigung Girokonto
  • beantragter Mahnbescheid
  • Eidesstattliche Versicherung
  • Haftanordnung zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung
  • laufendes Inkassoverfahren
  • ein schlechter Schufa-Score (Punktwert um das zukünftige Zahlungsverhalten einzuschätzen), nach unseren Erfahrungen unter 96
  • ein mittleres bis schwaches Bonitätsrating (z.B. bei Creditreform über 299)

Sind negative Informationen vorhanden, empfehlen wir vorher

  • die Ursachen hierfür zu klären und
  • die Ursachen zu beseitigen

Danach kann ggf. eine Löschung der negativen Einträge veranlasst werden.

Woher kommen die Bonitäts-Auskünfte über Ihre wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse?

Kreditgeber/Banken beziehen ihre Informationen über Wirtschaftsauskunfteien und Ratingagenturen.

Sehr häufig sind das:

  • Creditreform
  • Bürgel
  • Bisnode /Dun & Breedstreet
  • Schufa (für Einzelkaufleute, Geschäftsführer oder Bürgschaftsgeber relevant)

Wenn der Kreditgeber eine Absicherung über eine Warenkreditversicherung plant, sind auch die Informationen bei diesen Gesellschaften sehr wichtig:

  • EulerHermes
  • Coface
  • Atradius
  • Zürich
  • R+V

Das sind aus unserer Sicht die wichtigsten Adressen, hierüber hinaus gibt es noch weitere Gesellschaften, die im Einzelfall zu berücksichtigen sind.

Deshalb sollten Sie Ihr Kontorating im Blick behalten.

Neben diesen externen Informationsquellen ist natürlich eine Grundvoraussetzung, dass beim Kreditgeber selbst keine Negativinformationen gespeichert sind. Wenn Sie also bei Ihrer aktuellen Hausbank einen Finanzierungsantrag stellen wollen, dann prüfen Sie Ihre Kontoführung des vergangenen Jahres.

Folgende Merkmale werden von der Bank negativ bewertet und verschlechtern das Kontorating:

  • Überziehungen in den letzten 360 Tagen
  • Lastschrift- und Scheckrückgaben oder
  • ein geplatzter Wechsel

Liegt so etwas vor, empfiehlt sich ein offenes Gespräch mit dem betroffenen Kreditgeber. Sie können so klären, ob und wie ein möglicher Kreditantrag erfolgreich verlaufen könnte. Gibt es hier klare Signale, dass ein Kreditantrag höchstwahrscheinlich abgelehnt wird, dann sparen Sie sich den Antrag.

Stattdessen stellen Sie einen Antrag an einen unbelasteten Geldgeber/Bank (z.B. Nebenbankverbindung) und arbeiten parallel an der Beseitigung der Ursachen bei dem anderen/belasteten Geldgeber/Bank.

Was Sie über Bankauskünfte wissen sollten.

Manche Kreditgeber (u.a. Kreditkartengesellschaften) holen sich vorab eine Bankauskunft bei Ihrer Hausbank ein und fragen Sie nach den Kontaktdaten bzw. der Bankverbindung. Hier sollten Sie hellhörig werden. Bei Firmen ist zur Einholung einer Bankauskunft kein schriftliches Einverständnis notwendig. Wählen Sie daher für die Einholung einer Bankauskunft nur Banken aus, bei denen Sie sicher sind, dass diese nur neutrale bis positive Auskünfte über Sie bzw. Ihr Unternehmen erteilen.

Wenn es – aus welchen Gründen auch immer- mit einer Bank in der Vergangenheit Unstimmigkeiten gab, dann sollten Sie diese Bank nicht für eine Auskunft auswählen. Sie können dieser Bank zudem verbieten, Bankauskünfte über Ihr Unternehmen an andere Banken abzugeben. In der Regel haben die Banken eine entsprechende Passage in Ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) aufgeführt. Der Bankenverband empfiehlt in seinen Muster-AGB´s ebenfalls eine entsprechende Vereinbarung zwischen Kunde und Bank. Um sicherzugehen sollten Sie in den AGB´s Ihrer Bank nachlesen.

Sprechen Sie immer vorher mit Ihrem Kundenberater und informieren Sie ihn über die anstehende Auskunftsanfrage und darüber wie wichtig sie für Sie bzw. Ihr Unternehmen ist.

Und so gehts weiter:

In Teil 2 dieses Blogbeitrages geben wir:

  • ausführliche Tipps zur Prüfung der Inhalte von Wirtschaftsauskünften und wie Sie negativen Einträge verbessern können

In Teil 3 dieses Blogbeitrages sprechen wir über:

  • Schritt 2 zur Vorbereitung eines Kreditantrags (Unterlagenaufbereitung)

und in Teil 4 des Blogbeitrages geht es dann im:

  • Schritt 3 wie Sie sich optimal auf das Bankgespräch zum Kreditantrag vorbereiten können

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie ergänzende Hinweise?  Schreiben Sie uns einen Kommentar und berichten uns, welche Erfahrungen Sie mit Bonitäts- bzw. Wirtschaftsauskünften machen in der Vergangenheit machen konnten.

Welche Erfahrung haben Sie bei Finanzierungsanträgen gemacht? Haben Sie sich vorbereitet oder es eher wie mit einen Spontanurlaub gehalten?

Schreiben Sie uns in den Kommentaren Ihrer Erfahrungen oder gerne auch direkt unter info@lang-wolf.de

Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat, dann teilen Sie in mit anderen.